"Demokratie braucht Pressefreiheit"

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) veröffentlichte Anfang Dezember das nunmehr vierte Motiv der im Januar 2015 gestarteten Kampagne für Pressefreiheit. Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo, zählten die beiden ersten Motive zu den am meisten in der Bundesrepublik geschalteten Anzeigen und stießen auf große Resonanz.

„Die Unabhängigkeit in der Berichterstattung ist Kern der Pressefreiheit. Ihre Grenzen findet sie durch die bestehenden Gesetze und die journalistische Ethik, die im Pressekodex verankert ist, nicht in Einschüchterungsversuchen oder gewaltsamen Übergriffen!“, sagt Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer des VDZ.

Die Pressefreiheit als Grundlage einer demokratischen, pluralistischen Gesellschaft ist ein zentrales Anliegen des VDZ und seiner 450 Mitgliedern.

Die vollständige Pressemeldung des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger finden Sie hier

Zurück



nach oben