21. Journalistenpreis Bahnhof 2018: Bewerbungen bis zum 3. Januar 2019

Berlin/Stuttgart, 1. Januar 2018. Bewerbungen für den Journalistenpreis Bahnhof 2018 können bis zum 3. Januar 2019 eingereicht werden. Der Preis der Unternehmensgruppe Dr. Eckert würdigt herausragende journalistische Leistungen zum Thema Bahnhof in den deutschsprachigen Printmedien. Erfasst werden Beiträge, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2018 erscheinen.

Der mit 5000 € dotierte Preis wurde 1998 von Dr. Adam-Claus Eckert, dem heutigen Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Unternehmensgruppe, gestiftet und wird diesmal zum 20. Mal verliehen. Dr. Eckert über seine Motivation: "Meine Nähe zum Bahnhof ist beruflich bedingt. Seit rund 90 Jahren betreiben wir viele unserer Einzelhandelsgeschäfte, darunter große Presse- und Buchhandlungen, auf Bahnhöfen. So ist es ganz selbstverständlich, dass ich Zeitungsartikel über Bahnhöfe immer mit besonderer Aufmerksamkeit lese."

Preiswürdige redaktionelle Beiträge für den Journalistenpreis Bahnhof sollen besonders Funktion und Entwicklung des Bahnhofs als Schnittpunkt zwischen Mobilität, Stadt-entwicklung und Servicezentrum behandeln. Die Aufnahme der Artikel der AutorInnen in die Jury-Vorauswahl erfolgt durch persönliche Bewerbung auf die Ausschreibung und über ein Monitoring-Verfahren.

Bewerbungsanschrift:

Maria Grohme-Eschweiler, Büro „der pressearbeiter“, Grawolfstraße 26, D-82166 Gräfelfing,

Tel.: +49 (0)172 / 861 81 71, E-Mail: grohme@presse-arbeiter.de

Für den Journalistenpreis Bahnhof 2018 können alle im Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018 in deutschsprachigen Medien erschienenen Artikel (Einzelbeiträge oder Serien, Print und Online) zum Thema eingereicht werden. Der Bewerbung soll ein Ganzseiten-PDF mit dem Artikel unter Nennung des Publikationsmediums und -datums, vollständiger Anschrift mit Rufnummer und Mailadresse sowie der Kurzbiografie der Autorin/des Autors beiliegen. Der Bewerbungsfrist endet am 3. Januar 2019.

 

Zurück



nach oben